Ber­lin sagt Dan­ke – auch im Bun­des­rat

25.03.2018

Bundesrat, Leipziger Str. 3-4

Foto: Besuchergruppe

© Bundesrat | Frank Bräuer

Auch der Bundesrat öffnet am Aktionstag "Berlin sagt Danke" seine Türen für Ehrenamtliche. Engagement ist nicht selbstverständlich, die Länderkammer dankt den ehrenamtlich tätigen Berlinerinnen und Berlinern am Sonntag, den 25. März 2018, deshalb mit Sonderführungen für ihren Einsatz. Im Mittelpunkt des außergewöhnlichen Rundgangs stehen die Geschichte des Ortes Leipziger Str. 3-4 und die aktuelle Bundesratspräsidentschaft Berlins.

Die rund zweistündigen Sonderführungen "Seide, Porzellan und Politik" beginnen jeweils um 11 und 14 Uhr. Sie beleuchten die preußische Vergangenheit der Leipziger Str. 3-4, erzählen von der Königlichen Porzellanmanufaktur - KPM -, der Familie Mendelssohn-Bartholdy und einem stadtbekannten Veranstaltungsort in den 20ziger Jahren.

In einem zweiten Teil geht es um die Arbeit des Bundesrates, erläutert am originalen Schauplatz: dem Plenarsaal. Schwerpunkt hierbei ist das Thema "Die Bundesratspräsidentschaft von Berlin 2017/2018".

Als Zeichen der Anerkennung

Noch bis Ende Oktober 2018 führt Berlin die Bundesratspräsidentschaft: Mit Michael Müller, dem Regierenden Bürgermeister. Daher beteiligt sich auch die Länderkammer in diesem Jahr an der berlinweiten Aktion "Berlin sagt Danke" zur Ehrung des unermüdlichen Einsatzes aller ehrenamtlich Engagierten in der Hauptstadt. Der Aktionstag findet zum dritten Mal in Folge statt. Zahlreiche Einrichtungen bieten an diesem Tag kostenlose Führungen, Veranstaltungen oder freien Eintritt.

Hinweis zur Anmeldung

Die Teilnehmerzahl der Führungen ist auf 30 Personen begrenzt. Interessierte Ehrenamtliche werden deshalb gebeten, sich unter Angabe des Namens, Vornamens, Geburtstags und Geburtsorts per E-Mail beim Besucherdienst des Bundesrates anzumelden: besucherdienst@bundesrat.de.

Mehr zum Thema:

Glossary