Von Amman nach Al Azraq Mi­cha­el Mül­ler be­such­te als ers­ter Bun­des­rats­prä­si­dent Jor­da­ni­en

Foto: Michael Müller, seine Frau Claudia (links) und Sawsan Chebli

© dpa | Britta Pedersen

Bundesratspräsident Michael Müller besuchte vom 8. bis 11. April 2018 Jordanien, wo er unter anderem den Senat des Königreichs besuchte und mit Vertretern des Präsidiums intensive Gespräche führte. Außerdem kam Müller mit dem stellvertretenden Premierminister Jamal Sarayreh sowie mit Prinz Feisal Ibn Al-Hussein zusammen. Schwerpunkte des viertägigen Besuchs waren die jordanische Flüchtlingspolitik sowie die Situation im Nahen und Mittleren Osten.

Foto: Bundesratspräsident Michael Müller und Prinz Feisal lbn Al-Hussein

Bundesratspräsident Michael Müller und Prinz Feisal lbn Al-Hussein

© dpa | Britta Pedersen

"Jordanien ist ein wichtiger Partner für die Stabilität in der Region. Mit beeindruckendem Engagement wird daran gearbeitet, den Frieden im Land zu erhalten, die Situation von Geflüchteten zu verbessern, Perspektiven zu entwickeln", erklärt der Bundesratspräsident nach den Gesprächen mit den jordanischen Gastgebern.

"Die Pflege der engen Beziehungen zwischen Jordanien und Deutschland ist mir sehr wichtig. Mit meinem Besuch möchte ich die Partnerschaft noch vertiefen".

Es ist gut, dass Sie hier sind

Foto: Michael Müller trifft auf dem Stützpunkt der Bundeswehr auf der Jordanischen Luftwaffenbasis al-Asraq deutsche Soldaten.

Bundesratspräsident Michael Müller trifft am Stützpunkt der Bundeswehr al-Asraq deutsche Soldaten

© dpa | Britta Pedersen

Nach seinem Aufenthalt in der jordanischen Hauptstadt fuhr der Bundesratspräsident weiter nach Al Azraq in den Norden des Landes, wo er das deutsche Bundeswehrkontingent Counter DAESH besuchte.

Müller bedankte sich bei den rund 300 Soldaten für ihren Einsatz im Kampf gegen den IS: "Zwar ist inzwischen schon viel erreicht worden, besiegt ist der IS aber noch nicht. Es ist deshalb gut, dass Sie hier sind. Ihre Haltung beeindruckt mich."

Gespräch mit Flüchtlingen

Foto: Michael Müllerbesucht das Flüchtlingscamp Al Azraq

Bundesratspräsident Michael Müller besucht mit seiner Delegation das Flüchtlingscamp Al Azraq

© Senatskanzlei Berlin | Claudia Sünder

Anschließend besuchte er das Flüchtlingscamp in Al Azraq, in dem um die 35.000 überwiegend syrische Flüchtlinge leben.

Bei seinem Rundgang durch das Camp sowie einen Supermarkt des Welternährungsprogramms und ein Gemeindezentrum der Hilfsorganisation CARE verschaffte sich Müller ein Bild von der Organisation des Zusammenlebens.

Außerdem sprach er mit Stipendiaten der Deutschen Akademischen Flüchtlingsinitiative Albert Einstein (DAFI), die Flüchtlingen ein Studium an Universitäten und Hochschulen ermöglicht.

Weltkulturerbe erhalten

Foto: Michael Müller besichtigt Quseir Amra

Bundesratspräsident Michael Müller besichtigt das Wüstenschloss Quseir Amra - UNESCO-Weltkulturerbe

© dpa | Britta Pedersen

Zum Abschluss der Reise besichtigte der Bundesratspräsident die Felsenstadt Petra, das UNESCO-Weltkulturerbe Jordaniens.

"Petra und andere Welterbestätten sind unser kulturelles Gedächtnis. Wir müssen alles tun, sie zu schützen," unterstrich er angesichts der beeindruckenden Ruinen.

Mit Michael Müller reiste zum ersten Mal ein Bundesratspräsident in das haschemitische Königreich.

Bildergalerie zur Reise


Stand 11.04.2018

Bilder zur Reise auf Instagram:

Glossary

BundesratKOMPAKT - Newsletter

Das Wichtigste zu den Sitzungen des Bundesrates - vor, während und nach jedem Plenum. Jetzt abonnieren ...

Schließen